Pressemitteilung / Hamburg (09.07.2020): Privatimus bietet Sicherheitsschulungen und Security Awareness für Edumondi – die deutsche Butlerakademie

09.07.2020

Pressemitteilung

Die Vermittlung von Praxiserfahrungen auch mit dem Fokus auf Sicherheitsthemen wird ein wichtiger Bestandteil des praktischen und vielschichtigen Ausbildungsinhaltes der Butlerakademie Edumondi.

Privatimus, eine deutsche Sicherheitsberatung spezialisiert auf strategische Schutzkonzepte und -strategien für Family Offices, High Networth Individuals (HNWI) und Unternehmenskunden wurde von der renommierten deutschen Butlerakademie Edumondi als Partner für den Bereich Sicherheitsschulungen und Security Awareness Trainings ausgewählt. Die umfassende Expertise und das Know-how der Privatimus wird ein wichtiger Bestandteil des praktischen Ausbildungsinhaltes der Butlerakademie Edumondi, welche Teilnehmer aus ganz Europa in Haushaltsmanagement und Hospitality Services qualifiziert.

Edumondi bietet ein weitreichendes, umfassendes und sehr praxisorientiertes Ausbildungsprogramm für angehende Butler, Hausangestellte und Haushaltsmanager. In diesem Zusammenhang ergänzt die Privatimus das bereits sehr umfassende Edumondi Schulungsprogramm um die Aspekte Security Awareness, Deeskalationstechniken, sowie „Wie erkenne, vermeide und reagiere ich richtig in risikobehafteten Situationen?“.

“Security Awareness ist für Butler und Hausangestellte ein äußerst wichtiger Aspekt!”, erklärt Sven Leidel, Partner der Privatimus. “Aufgrund der intensiven täglichen Teilnahme am persönlichen, privaten und sozialen Leben der Familien und deren unmittelbaren Umgebung ist es enorm wichtig, daß Butler und Hausangestellte ein passendes Verständnis zum Thema Sicherheit haben und diesbezüglich gut ausgebildet sind. So haben sie die Möglichkeit in kritischen Situationen die richtigen Entscheidungen und Maßnahmen zum Schutz der Familie zu treffen.”

Zusätzlich zur umfassenden Sicherheitsschulung wird die Privatimus ebenfalls Pre-Employment Background Checks zu den Butlern und Hausangestellten durchführen, die von Edumondi an HNWI/UHNWI Kunden vermittelt werden. Dieses bietet den Edumondi Kunden ein zusätzliches Plus an Sicherheit. Edumondi wird ebenfalls die Privatimus mit ihrem Know-how unterstützen, indem hausintern Personenschützer in den Bereichen Etikette, Benehmen, Protokoll und stilsicheres Auftreten geschult werden.

Jörg Schmidt, Geschäftsführer von Edumondi fügt hinzu: “Diese Kooperation und Zusammenarbeit zweier deutscher Anbieter, die aufgrund ihrer höchstprofessionellen Services sicherlich zu den Marktführern in der DACH Region gehören, bietet einen hohen Mehrwert für unsere Schulungsteilnehmer und unsere Familienkunden.”


Im Zeitalter von COVID19: Privatjet oder Linienflug

22.06.2020

Ist das Fliegen mit einem Privatjet sicherer als mit einem Linienflieger?

Ja, möglicherweise!

Hier sind ein paar Argumente die dafür sprechen und die These unterstützen:

– Privatjets benutzen private Terminals abseits des überlasteten und stark frequentierten kommerziellen Bereichs eines Flughafens.

– Nur einige wenige Personen fliegen im Privatjet mit; in der Regel sind alle Personen miteinander bekannt.

– Die Anzahl des Boardpersonals, inklusive der Piloten, ist stark begrenzt.

– Privatjets können kleinere und abgelegene Flughäfen anfliegen, was die Reisezeiten und den Aufenthalt in der Öffentlichkeit häufig reduziert.

– Bei den meisten Flügen mit Privatjets sind keine umfassenden Sicherheitskontrollen erforderlich, so wie bei Linienflügen.

– Die Einreise bzw. Abfertigung (inkl. der Paß- und Zollkontrolle) ist in der Regel sehr schnell und unkompliziert. Ein Warten mit anderen fremden Personen in einer Warteschlange ist nicht notwendig.

– Bordkarten sind in aller Regel nicht erforderlich und werden nicht erstellt.

– Das Reisegepäck wird lediglich von wenigen Flughafenmitarbeitern (Handlern) angefasst und transportiert.

– Neuere Privatjets können längere Strecken nonstop fliegen.

– Insgesamt wird die Anzahl der Berührungspunkte beim Fliegen mit einem Privatjet gegenüber einem Linienflug reduziert, was das Risiko einer Keimbelastung deutlich senkt.

Man kann sich also u.U. durchaus gut vorstellen, dass das Fliegen mit einem Privatjet zukünftig an Bedeutung bzw. Interesse gewinnen kann.

Sind also Privatjetanbeiter bzw. Private Air Charter Provider die Profiteure der COVID19 Krise?

Es bleibt abzuwarten und es bleibt spannend!


Sicherheit für vermögende Familien / Personen

15.10.2019

Family Office Sicherheit, auch Familiensicherheit oder Familienbürosicherheit genannt, als spezialisierter Full Service von Sicherheitsexperten für HNWI´s bzw. UHNWI´s

Viele vermögende Familien hatten ursprünglich zur bestmöglichen Betreuung und Verwaltung ihrer Vermögenswerte, persönlichen Interessen und Verpflichtungen eine eigene Gesellschaft, das Family Office, gegründet. Hierbei wird in Single Family Offices und in Multi Family Offices unterschieden.

Heute stellen Family Offices in der Regel individuelle Finanzdienstleistungen und Beratungsleistungen für vermögende Kunden u.a. in Form einer Privatbank oder Vermögensverwaltung dar.

Der vermögende Kunde erwartet Zuverlässigkeit, Unabhängigkeit, Individualität, Professionalität und ein umfassendes Dienstleistungsangebot, inklusive eines umfassenden Sicherheitsmanagement und Risikomanagement bzw. Krisenmanagement.

Die Sicherheit und Unversehrtheit von Personen bzw. Familien gehört zu einer der zentralen Aufgaben eines Family Security Office. Der Schutz der Reputation, der Privatsphäre, der Identität, der Vermögenswerte, aber auch der Schutz von Leib und Leben wird im Rahmen der Family Office Sicherheit bzw. Familiensicherheit von Sicherheitsspezialisten koordiniert und sichergestellt.

Erfahrene Sicherheitsexperten erstellen aufgrund einer umfassenden Risiko- und Gefährdungsanalyse individuelle Sicherheitskonzepte und Schutzstrategien. Hierdurch wird über Landes- und Kulturgrenzen hinweg, die persönliche Sicherheit der Familie und deren höchstpersönlichen Interessen im Inland und Ausland garantiert. Grundsätzlich kann man einen ganzheitlichen Ansatz oder auch einen anlassbezogenen Ansatz wählen; dies richtet sich ganz nach der aktuellen Situation der zu betreuenden Kunden.

Bedrohliche Situationen, plötzlich auftretende Gefahren oder auch Krisensituationen können im Privatleben von vermögenden Personen ebenso entstehen, wie im Beruf oder in Unternehmen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, entsprechende Schutzstrategien für den Fall der Fälle bereits entwickelt und parat zu haben, um so zeitnah geeignete Gegenmaßnahmen zum Schutze der höchstpersönlichen Interessen einleiten zu können. Der Versuch erst zum Zeitpunkt einer Krise geeignete Schutzmaßnahmen zu erstellen und einzuleiten ist in der Regel leider viel zu spät. Es gilt vielmehr, solche Schutzkonzepte bereits präventiv zu entwickeln, um schnell in einer Krise reagieren zu können.

Im Fachjargon heißt dies: „Man muss versuchen vor die Lage zu kommen!“.

Dies wird leider von viele Kunden im Privaten unterschätzt und dennoch ist es für die gleichen Kunden eine Selbstverständlichkeit ein Datenbackup im Unternehmen vorzuhalten sollte mal die IT ausfallen. Ein geeignetes BCM – Business Continuity Management ist ebenfalls für die gleichen Kunden für die Aufrechterhaltung der Geschäftstätigkeit im Unternehmen eine Selbstverständlichkeit.

Hier besteht bei den meisten vermögenden Familien und Personen ein entsprechender Nachholbedarf und „Optimierungspotenzial“.


favicon-196×196